Vielfalt und Chancengleichheit:
Wir schätzen Diversität

Für eine produktive Gesamtatmosphäre im Unternehmen sind viele Faktoren entscheidend. Eine wichtige Aufgabe besteht darin, die soziale Vielfalt im Unternehmen konstruktiv zu nutzen und allen Mitarbeitern die gleichen Chancen und faire Entlohnung zu bieten.

Uns ist wichtig, dass alle Mitarbeiter unabhängig von Alter, Geschlecht oder Nationalität die gleichen Möglichkeiten für ihre persönliche Entwicklung vorfinden. 

Die Mitarbeiterstruktur von bellaflora ist geprägt von einem sehr hohen Frauenanteil. Im Berichtszeitraum lag der Anteil der weiblichen Mitarbeiter an der Belegschaft bei rund 85 %. Auch unter den Führungskräften dominieren die Frauen mit einem Anteil von ca. 73 %.

Anteil der Mitarbeiter nach
Mitarbeiterkategorie und Geschlecht
  • 2013/14
  • 2014/15
  • 2015/16

w m
Geschäftsführung 0,0 % 100,0 %
Führungskräfte 73,5 % 26,5 %
Mitarbeiter 90,1 % 9,9 %
Gesamt 84,9 % 15,1 %

bellaflora ist ein offenes Unternehmen und schätzt die Bereicherung durch Mitarbeiter aus unterschiedlichen Ländern und unterschiedlichen Kulturkreisen.

Etwas mehr als sechs Prozent unserer Mitarbeiter sind nicht österreichische Staatsbürger. Sie kommen aus 13 Nationen und bringen ihre persönlichen kulturellen Hintergründe ins Unternehmen mit ein. 

Nationalitäten der Mitarbeiter
  • 2013/14
  • 2014/15
  • 2015/16

Das Durchschnittsalter der Mitarbeiter bei bellaflora beträgt rund 35 Jahre. Nahezu die Hälfte der Belegschaft kommt aus der Gruppe der 30- bis 50-Jährigen. Diese Zahl spiegelt das allgemeine Bild des österreichischen Handels wider, wonach die Mehrheit der Beschäftigten im Haupterwerbsalter ist. Nur knapp 15 % der Mitarbeiter sind älter als 50. Damit liegt dieser Wert etwas unter dem österreichischen Durchschnitt, der laut Studie der Arbeiterkammer Österreich im Einzelhandel bei 18 % liegt.

Altersstruktur der Mitarbeiter
  • 2013/14
  • 2014/15
  • 2015/16

Kein Unterschied bei der Bezahlung 

Alle Mitarbeiter unterliegen dem Kollektivvertrag Handel und werden demgemäß entlohnt. Damit ist die Gleichheit in der Bezahlung von Männern und Frauen automatisch gegeben. Unterschiede ergeben sich in allen Beschäftigungsgruppen aufgrund der Dauer der Betriebszugehörigkeit, Qualifikation, Erfahrung und mitunter erhöhten körperlichen Anforderungen – nicht aber aufgrund des Geschlechts.