Die gute Idee:
Weil Nachhaltigkeit mehr ist als Umweltschutz

Konsumenten, insbesondere die Kunden von bellaflora, fragen immer öfter nach dem Ursprung von Produkten. Sie möchten wissen, woher die Pflanzen kommen, und sie möchten sicher sein, dass diese nachhaltig kultiviert worden sind.

Der Gesetzgeber hat dazu keine Vorgaben definiert. Bisher gibt es nur für Bioprodukte Richtlinien und Vorgaben. Wir verstehen Nachhaltigkeit aber im umfassenden Sinn und wollen alle drei Aspekte berücksichtigt wissen: den ökonomischen, den ökologischen und den sozialen. Also haben wir die Sache selbst in die Hand genommen und gemeinsam mit dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und österreichischen Pflanzenlieferanten den bellaflora Standard für den nachhaltigen Gartenbau entwickelt. 

Dieser bellaflora Standard baut auf der österreichischen und europäischen Gesetzgebung auf, sodass diese Regelungen für die Produktion von Zierpflanzen als Grundanforderungen gelten. Eine weitere Grundlage für die Auswahl der Anforderungen und die dazugehörigen Kriterien bildeten fachspezifische und etablierte nationale und internationale Standards und Richtlinien (z. B. Global G.A.P., Bio Suisse, Internationaler Verhaltenskodex (ICC), Das Grüne Zertifikat). Drei Jahre haben wir daran gearbeitet, und im Herbst 2015 haben wir ihn auf den Weg gebracht.

Das wirklich Außergewöhnliche am bellaflora Standard ist, dass er nicht einzelne Produkte auszeichnet, sondern den ganzen Betrieb. Die Einhaltung der Kriterien wird von der unabhängigen, akkreditierten Kontrollstelle agroVet im Rahmen eines jährlichen Audits bei den Gärtnern überprüft. Bei dieser Begutachtung werden Verbesserungsvorschläge ausgearbeitet und ihre Umsetzung nach einem Jahr kontrolliert. So entsteht ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess in den Unternehmen – und das hat Vorteile für alle: Die Gärtnereien haben einen umfassenden Überblick über ihren unternehmerischen Erfolg und sehen, wie ihre Ambitionen zu Buche schlagen. bellaflora kann sicher sein, dass Lieferanten nachhaltig arbeiten.

Die Kunden können am Label „DIE GUTE IDEE“ erkennen, dass sie mit Sicherheit eine in jeder Hinsicht hochwertig kultivierte Pflanze kaufen.

Bisher sind 22 % unserer österreichischen Pflanzenlieferanten nach dem bellaflora Standard zertifiziert und liefern 25 % des gesamten Pflanzensortiments (österreichweit und EU). Beim Sortiment Sträucher, Bäume, Stauden liegt der Mengenanteil mit 46 % am höchsten, gefolgt von 21 % bei Sommerblumen und 16 % bei Zimmerpflanzen.

Wir gehen davon aus, dass alle zertifizierten Betriebe die Re-Audits in den kommenden Jahren erfolgreich bestehen und sich damit permanent verbessern werden. Unternehmen, die sich diesen Audits nicht unterziehen bzw. diese nicht positiv bestehen, müsste das Qualitätssiegel wieder entzogen werden. Das aber ist nicht zu erwarten. Zu erwarten ist vielmehr, dass sich weitere Gärtnereibetriebe um die Auszeichnung mit dem bellaflora Standard bewerben und sich damit der Anteil zertifizierter Betriebe vergrößert.

So wie der Gartenbau sich ständig weiterentwickelt, so muss sich auch der bellaflora Standard immer weiter verändern. Deshalb wird er regelmäßig im Abstand von drei Jahren überarbeitet. 

Stefan Gastager, BA, Gartenbau Gastager

Wir schätzen die Zusammenarbeit mit bellaflora besonders, da sich durch fixe Aufträge und Zuteilungen im Vorhinein eine genaue Produktionsplanung für den Betrieb realisieren lässt. Sehr angenehm sind für uns auch der persönliche und direkte Kontakt zu den jeweiligen Einkäufern von bellaflora sowie eine Anerkennung als Lieferant, letztendlich eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Auch im Bereich Nachhaltigkeit lassen sich durch diese Kooperation Produktions- und Kulturverfahren miteinander abstimmen und somit langfristige Ziele verwirklichen.

Stefan Gastager, BA, Gartenbau Gastager