Wesentlichkeitsanalyse

In einem Nachhaltigkeitsbericht müssen gemäß den G4-Leitlinien der GRI zu allen wesentlichen Aspekten die Managementansätze und Leistungsindikatoren offengelegt werden.


Welche Themen und Aspekte wesentlich sind, hängt von vielen Faktoren ab (Unternehmensgegenstand, Standortland oder -länder, Struktur der Lieferkette usw.) und muss vom Unternehmen unter Einbeziehung seiner Stakeholder bestimmt werden. Die Dokumentation und Veröffentlichung dieses Prozesses zur Festlegung der Berichtsinhalte ist erforderlich, um in Übereinstimmung mit den G4-Leitlinien zu sein. 

bellaflora hat diesen Prozess in drei Schritte gegliedert. Zuerst hat das Unternehmen die im Nachhaltigkeitskontext und im Zusammenhang mit seiner Geschäftstätigkeit relevanten Themen identifiziert und übergeordneten Themenkreisen zugeordnet. Im zweiten Schritt hat bellaflora seine Stakeholder danach befragt, wie wesentlich die einzelnen Themen aus ihrer Sicht sind und wie sie die Leistung des Unternehmens in den jeweiligen Bereichen einschätzen. Abschließend wurden die Themen hinsichtlich der mit ihnen verbundenen Auswirkungen von und auf bellaflora analysiert (Impactanalyse). 

Identifikation relevanter Themen

Im Sommer 2015 hat bellaflora die im Zusammenhang mit ihrer Geschäftstätigkeit relevanten Nachhaltigkeitsthemen identifiziert und strukturiert. Ausgehend von den 46 Aspekten der G4-Leitlinien wurde eine Liste von 18 relevanten Themen erstellt und in folgende Themenkreise gegliedert: 

  • Wirtschaft
  • Umwelt
  • Mitarbeiter
  • Kunden
  • Produkte
  • Lieferkette
  • Gesellschaft

In einem Referenzdokument wurden die Kategorien und Aspekte der GRI den Themenkreisen und Themen bei bellaflora zugeordnet und die strukturellen sowie inhaltlichen Unterschiede dokumentiert. 

Für alle GRI-Aspekte, die als nicht relevant eingeschätzt wurden, hat bellaflora dies begründet und für alle relevanten Themen in einem kurzen Erläuterungstext festgehalten, warum sie relevant sind. 

Im Zuge dessen hat bellaflora auch festgehalten, ob die Auswirkungen, die von diesen Themen bedingt sind, innerhalb oder außerhalb der Organisation auftreten bzw. welche Stakeholdergruppen davon betroffen sind (siehe nachstehende Tabelle).



Wesentliche GRI-Aspekte Auswirkungen innerhalb der Organisation Auswirkungen außerhalb der Organisation
Kunden Lieferanten Kooperations-partner, Vereine, NGOs Sonstige Stakeholder
Wirtschaftliche Leistung Gesellschaft
Material Umwelt
Energie Umwelt
Wasser Umwelt
Emissionen Umwelt
Abfall Umwelt
Dienstreisen Umwelt
Arbeitgeberqualität und Beschäftigung
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Aus- und Weiterbildung
Chancengleichheit Bewerber
Kooperation und gesellschaftliches Engagement Gesellschaft
Compliance Staat
Nachhaltige Produkte Umwelt, Gesellschaft
Kunden-zufriedenheit
Privatsphäre und Datenschutz
Beitrag zur regionalen Wirtschafts-entwicklung
Bewertung der Lieferanten hinsichtlich Nachhaltigkeit

Priorisierung der Aspekte nach ihrer Wesentlichkeit

Die Bewertung der 18 Themen nach Wesentlichkeit erfolgte im Zuge einer breit angelegten Befragung der Stakeholder von Ende Juni bis Anfang Juli 2015. Insgesamt haben 411 Personen, davon 32 Lieferanten, 233 Kunden und 146 Mitarbeiter, den Onlinefragebogen vollständig ausgefüllt. 

bellaflora hat seine Stakeholder gebeten, alle 18 Themen hinsichtlich ihrer Wesentlichkeit auf einer Skala von 1 = „sehr wesentlich“ bis 5 = „nicht wesentlich“ zu bewerten und gegebenenfalls weitere wesentliche Themen zu benennen, die sie in Hinblick auf die Geschäftstätigkeit des Unternehmens als sehr wesentlich einschätzen. 

Die Auswertung der Befragung (siehe nachstehende Tabelle) hat gezeigt, dass die Stakeholder fast alle Themen als sehr wesentlich bewerten. 

Themen Bewertung der Wesentlichkeit
Wirtschaftliche Leistung 1,5
Material 1,3
Energie 1,4
Wasser 1,4
Emissionen 1,5
Abfall 1,5
Dienstreisen 2,1
Arbeitgeberqualität und Beschäftigung 1,3
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 1,3
Aus- und Weiterbildung 1,4
Chancengleichheit 1,4
Kooperation und gesellschaftliches Engagement 1,6
Compliance 1,9
Nachhaltige Produkte 1,5
Kundenzufriedenheit 1,2
Privatsphäre und Datenschutz 1,3
Beitrag zur regionalen Wirtschaftsentwicklung 1,4
Bewertung der Lieferanten hinsichtlich Nachhaltigkeit 1,6

Das Ungleichgewicht durch unterschiedliche Teilnehmerzahlen je Stakeholdergruppe wurde dadurch ausgeglichen, dass je Stakeholdergruppe und Aspekt ein Mittelwert aus allen abgegebenen Bewertungen gebildet wurde. Der angeführte Wert entspricht dem Durchschnitt der Mittelwerte der drei Stakeholdergruppen.

Ergänzend zur Bewertung der Wesentlichkeit, hat bellaflora seine Stakeholder auch danach gefragt, wie sie die Leistung des Unternehmens im Zusammenhang mit den einzelnen Themen einschätzen und in welchen Bereichen der Nachhaltigkeit sich bellaflora verstärkt engagieren sollte. Die Leistung von bellaflora in den verschiedenen Bereichen wurde durchwegs „sehr gut“ bis „gut“ bewertet. Auf die offene Frage nach weiteren wesentlichen Themen bzw. nach den Bereichen, in denen sich bellaflora verstärkt engagieren soll, gab es zahlreiche wertvolle Anregungen − viel Lob, aber auch kritische Rückmeldungen − von den Stakeholdern. 

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Stakeholder die meisten Aspekte als sehr wesentlich betrachten und Nachhaltigkeit nicht etwa auf Umweltschutz reduzieren. Ein klarer Auftrag, in welchen Bereichen bellaflora seine Anstrengungen konzentrieren soll, war aus der Befragung nicht abzuleiten. Dennoch hat bellaflora, insbesondere durch die Rückmeldungen auf die offene Frage, viele wertvolle Anregungen für die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens und für das operative Nachhaltigkeitsmanagement erhalten.

Validierung und Impactanalyse

Im letzten Schritt haben die Nachhaltigkeitsbeauftragte und der bereichszuständige Geschäftsführer die Auswirkungen von und auf bellaflora analysiert, die mit den 18 Themen verbunden sind, und darauf basierend den Impact zwischen 1 = „sehr hoher Impact“ und 5 = „kein Impact“ bewertet. 

Auch bei dieser Bewertung wurde den meisten Themen ein sehr hoher bis hoher Impact zugeschrieben. Lediglich bei den Themen Material, Dienstreisen sowie Privatsphäre und Datenschutz wurde der Impact als „mittel“ bis „gering“ bewertet (siehe nachstehende Tabelle).

Themen Bewertung des Impacts
Wirtschaftliche Leistung 1
Material 3,5
Energie 2
Wasser 1
Emissionen 2
Abfall 2
Dienstreisen 4
Arbeitgeberqualität und Beschäftigung 1
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 1
Aus- und Weiterbildung 1
Chancengleichheit 1,5
Kooperation und gesellschaftliches Engagement 2
Compliance 2
Nachhaltige Produkte 1
Kundenzufriedenheit 1
Privatsphäre und Datenschutz 3
Beitrag zur regionalen Wirtschaftsentwicklung 1,5
Bewertung der Lieferanten hinsichtlich Nachhaltigkeit 1

Damit ein Thema tatsächlich als wesentlich gilt und somit einerseits im Strategieprozess und andererseits auch in der Berichterstattung Eingang findet, muss es in beiden Bewertungsschritten (Priorisierung nach Wesentlichkeit durch die Stakeholder und Bewertung des Impacts) einen Wert ≤ 2 erzielen. Nur folgende drei Aspekte lagen bei einer oder beiden Bewertungen über diesem Schwellenwert: Material, Dienstreisen sowie Privatsphäre und Datenschutz.