Lieferkette:
Wir achten auf die Herkunft

bellaflora hat seine Wurzeln in einem kleinen, lokal tätigen Gärtnereibetrieb. Diese regionale Verankerung ist uns nach wie vor wichtig.


Wie lässt sich in einer globalisierten Wirtschaft, in einem europäischen Wirtschaftsraum Regionalität überhaupt definieren – über die streckenmäßige Entfernung, über Landesgrenzen, oder über die Kultur? Oder ist es nicht vielmehr die nächstmögliche Beschaffung von Waren, die bestimmte Kriterien in puncto Qualität, Preis und verfügbarer Menge erfüllen?


Wir setzen jedenfalls große Anstrengungen daran, so viele Produkte wie möglich von österreichischen Herstellern zu beziehen – und das gelingt uns auch: Zwei Drittel der Pflanzenlieferanten sind heimische Unternehmen.

Bei manchen Produktgruppen wie mediterranen Pflanzen gestaltet sich der regionale Bezug allerdings schwierig oder ist nicht möglich. In diesen Fällen achten wir auf gebündelte Verkehrsströme.

Dazu nützen wir unsere Logistikplattform Grünware, die die Lieferungen einzelner Hersteller koordiniert und zusammenfasst, sodass die Beladung der LKW optimiert und die Zahl der benötigten Fahrten minimiert wird.

Im Geschäftsjahr 2015 hat bellaflora 56 % der gesamt verkauften Handelswaren aus dem EU-Ausland und 42 % aus Österreich bezogen. 

Herkunft Handeslwaren
  • 2013
  • 2014
  • 2015

Bei der Entscheidung für einen Lieferanten ist uns wichtig, dass er die gleichen ökologischen und sozialen Prinzipien verfolgt wie wir. Als Handelsunternehmen brauchen wir Partner, die bereit sind, mit uns gemeinsam naturnahe Sortimente auszubauen und schrittweise zu verbessern. Vorrang haben jene Segmente, die die stärksten Auswirkungen auf die Umwelt haben und wo sich eine positive Veränderung rasch und effektiv abzeichnet – wie zum Beispiel bei Pflanzenschutzmitteln und Düngern.

Unvergleichlich größer ist die Herausforderung einer verantwortungsvollen Warenbeschaffung im Dekobereich. Wo immer möglich, bevorzugen wir auch hier regionale Lieferanten. So ist es uns im Berichtszeitraum gelungen, dass 58 % unseres Kerzen-Sortiments von Herstellern kommen, die nachweislich CO2-neutral arbeiten. 

Mangels regionaler Lieferanten oder weil die Produkte in Europa nicht zur Verfügung stehen, beziehen wir eine Reihe von Deko-Artikeln aus Übersee und Fernost. Unser Ziel ist, auch in diesen Fällen die Lieferkette möglichst nachhaltig zu gestalten. Dazu führen wir regelmäßig Erhebungen durch und unterziehen unsere Lieferanten einer Beurteilung nach Sozial- und Umweltkriterien. Hierfür nur ein Beispiel: Alle bei uns erhältlichen Teakholz-Produkte sind nach dem „Indonesian Legal Wood“-Zertifikat geprüft.