Wir gehen den grünen Weg

KR Hilde Umdasch
KR Hilde Umdasch


Der eigene Garten ist etwas Besonderes. Es kommt gar nicht darauf an, ob er groß ist oder klein, ob auf ebener Erde oder hoch oben am Dach. Er bringt uns die Verbindung mit der Natur, die für uns Menschen so wichtig ist. Wir brauchen die Natur, wir nützen sie – und genau deshalb sind wir auch für sie verantwortlich.

Dieses vorausschauende Verhalten erfordert auch viel Mut von uns: den Mut neue Wege zu gehen, ohne zu wissen, ob sie zum Erfolg führen. Ich denke, man kann diesen Erfolg nicht nur in betriebswirtschaftlichen Zahlen messen. Erfolgreich sein heißt auch, dass die Mitarbeiter ihre Arbeit als sinnstiftend erleben und sich im Unternehmen wohl fühlen. Wertschätzung, Menschlichkeit und Ethik sind im Wirtschaftsleben ebenso wichtig wie im privaten Umfeld. 

Ethik wiederum führt uns zu unserer ganz persönlichen Verantwortung für die Zukunft. Wir müssen selbst Positives leisten, um in der Gesellschaft Positives zu bewirken. Glaubwürdig sind wir nur dann, wenn wir aus Überzeugung handeln. Wir bei bellaflora sind überzeugt von der großen Bedeutung einer nachhaltigen Entwicklung im Gartenbau. Dafür gilt es auch Risiken einzugehen. Als wir als erstes Unternehmen der Branche kompromisslos chemisch-synthetische Pestizide und Dünger ausgelistet und uns ökologischen Varianten zugewandt haben, konnten wir die wirtschaftlichen Folgen nicht vorhersagen. Wir wussten nicht, ob unsere Kunden den Weg gemeinsam mit uns gehen. Doch die Initiative war es wert: Viele Menschen schätzen unsere nachhaltige Sichtweise und kommen genau aus diesem Grund immer wieder zu uns. Sie bestärken uns darin, diesen Weg weiter zu gehen und neue Herausforderungen anzunehmen. Das ist ein gutes Gefühl.

Unser Gestaltungsspielraum als Österreichs größtes Gartencenter ist groß, und groß ist auch unsere Verantwortung. 

Wir nehmen diese Herausforderung gerne an, denn nur so können wir die „Grüne Nummer 1“ sein.

Wir betrachten Nachhaltigkeit umfassend

Alois Wichtl, Geschäftsführung
Nikolaus Thaller, Geschäftsführung

In der Natur steht alles mit allem in Verbindung. Jede einzelne Entscheidung die wir treffen, nimmt Einfluss auf sie und führt zu Veränderungen. Nicht immer lässt sich genau vorhersagen, wie diese aussehen werden. Aber eines ist sicher: Sie kommen niemals an ein Ende. Nachhaltige Entwicklung ist immer im Fluss. Sie ist ein Prozess, in dem wir ständig daran arbeiten, uns zu verbessern – und zwar in ökonomischer sowie ökologischer Hinsicht, und auch in unserer Verantwortung für die Gesellschaft.

bellaflora geht diesen Weg sehr konsequent. Nachhaltigkeit ist die Grundlage unserer Geschäftsstrategie. Sie ist gewissermaßen unsere DNA. Um sie zu verwirklichen, sind wir auch bereit, mutige Wege zu gehen – wie etwa bei der kompromisslosen Umstellung auf ökologischen Pflanzenschutz und naturnahen Dünger. Erfreulicherweise sehen wir, dass die Kunden von bellaflora unsere Weltanschauung teilen und genau aus diesem Grund zu uns kommen. Wenn wir unsere Ziele mit aller Konsequenz verfolgen, verlangt die Realität immer wieder Kompromisse von uns. Gärten, deren Erden und Pflanzen, sind lebende Systeme, die – so wie wir Menschen – Zeit für Umstellungen brauchen. Im Gartenbau lässt sich nichts von heute auf morgen radikal verändern. Wir müssen mit dem Kreislauf der Natur arbeiten, wir müssen die Rahmenbedingungen aller Beteiligten berücksichtigen und uns gegenseitig unterstützen. Das fordert von uns Geduld, Toleranz und Verständnis.

Der nachhaltige Weg ist weit. Wir gehen ihn Schritt für Schritt und kommen jedes Jahr ein Stück voran. Mit dem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht legen wir Rechenschaft über unsere Arbeit der letzten drei Jahre ab, zeigen unsere Erfolge und definieren unsere Ziele für die nächsten Jahre.  

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gehen.